Herkunft

Chrischona International“  wurde 1840 von Christian Friedrich Spittler unter dem Namen „Pilgermission St. Chrischona“ gegründet. Von seinem Gründungsort, der ehemaligen Wallfahrtskirche „St. Chrischona“ bei Basel, erhielt das Werk seinen Namen. Spittler rief auch die Basler Mission, das Basler Kinderspital und rund 30 weitere kirchliche und soziale Einrichtungen ins Leben. Aus bescheidenen Anfängen ist mit der Zeit ein international tätiges Gemeinde- und Missionswerk entstanden. Es zählt heute in der Schweiz, in Deutschland, in Frankreich, in Luxemburg und im südlichen Afrika rund 170 Gemeinden mit rund 27’000 Gottesdienstbesuchem. Der zentrale Auftrag des Chrischona-Werkes ist seit über 160 Jahren unverändert geblieben: das Evangelium unter die Menschen zu bringen diese für die verbindliche Nachfolge von Jesus Christus zu gewinnen.

Grosse Aufmerksamkeit schenkt das Chrischona-Werk auch dem diakonisch-sozialen Dienst, der Seelsorge, der Ehe und Familienarbeit, der Literaturarbeit (fontis) und speziell der theologischen Ausbildung. Am Sitz des Werkes auf St.Chrischona befindet sich das Theologische Seminar (TSC).

Link zur Geschichte der Chrischona-Gemeinden in der Schweiz.